Gruhno


Unser Dorf ist eine kleine Gemeinde im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft und befindet sich 6 km südwestlich der Stadt Doberlug-Kirchhain. Seit 1992 gehört der Ort zum Amt Elsterland und seit 1998 ist Gruhno Ortsteil der Gemeinde Schönborn. In Gruhno leben ca. 130 Einwohner.

Umgeben von Wald, Feldern und Wiesen bietet unser Ort als Sehenswürdigkeit die alte Dorfkirche. Auf diesen Seiten sind Sie herzlich eingeladen, Gruhno näher kennenzulernen und sich über die Geschichte, die Kirche, das Vereinsleben und touristische Möglichkeiten zu informieren. Vielleicht gefällt es Ihnen und Sie besuchen Gruhno irgendwann. Wir würden uns freuen!

Bild der Woche





Aktuelles

Die Bauarbeiten an der Gruhnoer Kirche sind im Gange. Am 14. August 2018 wurden im Beisein des Gemeindepfarrers Herrn Grosser, des Bürgermeisters Herrn Mende und des RBB die Glocken heruntergenommen.

Im Turm befanden sich zwei Glocken.

Eine aus der Gießerei Collier-Berlin, die 1890 mit zwei anderen angebracht wurde, welche jedoch 1917 für Kriegszwecke abgeliefert werden mußten:
"Auf Anordnung der Behörde wurden am 16. September (1917) die große und kleine Glocke vom Glockenstuhl genommen und der Sammelstelle Luckau überliefert."

Collier-Glocke

Als Ersatz hatte die Gemeinde im Jahre 1923 eine Stahlglocke gießen lassen. Da damals die Inflation in Deutschland ihren Höhepunkt erreicht hatte, konnte die Glocke nicht mehr mit Geld bezahlt werden, sondern es wurde in Naturalien gezahlt. In der Chronik lesen wir dazu: "Im Monat Okt 1923 ließ sich die Gemeinde Gruhno vom Stahlwerk Lauchhammer in Torgau für die im Kriege abgelieferten Glocken eine neue A-Stahlglocke im Werte von 80 Ztr. Roggen anfertigen, welche am 11. Nov. feierlich ein geweiht wurde."

Beim Herablassen der Stahlglocke wurde diese nochmal gewogen.

Stahlglocke vom Stahlwerk Lauchhammer